*STORNO* PITT 2022 - Psychodynamisch imaginative Traumatherapie - Curriculum der Kurse zur Psychodynamisch (= tiefenpsychologisch fundierten) imaginativen Traumatherapie

Seminar unter Leitung von Ulrike Reddemann
  • 1 Seminar
  • 2 Teilnehmerdaten
  • 3 Fragebogen
  • 4 Übersicht
S-37
Dieses Curriculum mit mindestens 48 Unterrichtseinheiten wird an zweimal drei Tagen angeboten.
Es dient der Vermittlung der Inhalte "Stabilisierung" und "Behandlung von komplexen psychotraumatischen Störungen" sowie "Psychohygiene" nach den Empfehlungen des DIPT (Deutsches Institut für Psychotraumatologie Köln/Much) bzw. der DeGPT, (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie).

Termin:
Block 1
31.1.-2.2.2022
Tag 1 und 2 9.30 bis 17.00 Uhr, Tag 3 9.30 bis 16.00 Uhr

Block 2
25.-27.7.2022
Tag 1 und 2 9.30 bis 17.00 Uhr, Tag 3 9.30 bis 16.00 Uhr


Die Behandlung von komplex traumatisierten PatientInnen erfordert nach Ansicht vieler internationaler ExpertInnen ein 3-phasiges Vorgehen (s. z.B. Courtois und Ford 2011 und ISTSS guidelines). PITT ist ein psychodynamisches Verfahren, das dieser Forderung gerecht wird. PITT berücksichtigt ebenso, dass viele komplex traumatisierte PatientInnen auch nicht zu der Diagnose „komplexe posttraumatische Belastungsstörung“ passen, die für den ICD 11 vorgesehen ist, sondern unter einem breiten Spektrum von Problemen leiden, die im DESM IV unter der Bezeichnung DESNOS (disorder of extreme stress not otherwise specified) abgebildet werden. Ressourcen- und Resilienzorientierung auf der Basis imaginativer Arbeit kommt ebenso zum Tragen wie eine Achtsamkeits- und Mitgefühlsbasierte psychodynamische Sichtweise bei der Arbeit mit ego states.

Phase I:
1. Tag: Ich-Stärkung, Symptomreduktion und Ressourcenmobilisierung. Das Ziel ist Affekt-und Dissoziationskontrolle mit Hilfe von Achtsamkeits-Mitgefühls orientierter und imaginativer Arbeit,
2. Tag: die Arbeit auf der "inneren Bühne" i.S. angewandter ego-state-Therapie, insbesondere die Arbeit mit verletzten Anteilen und verletzenden Anteilen (Täterintrojekten).

Phase II beinhaltet Traumakonfrontation:
3. Tag der Fortbildung: Vertiefung der Tage 1-2
4. Tag: Beobachtertechnik, im Sinne angewandter ego-state Arbeit

Gender-spezifische Gesichtspunkte finden ebenfalls Berücksichtigung.

Phase III Integration, Trauern und Neubeginn- hier gibt es z.Z. Fortbildungsangebote mit den Themen Mitgefühl, Achtsamkeits- und Würdeorientierung, s. Website Prof. Dr. Luise Reddemann)

Bitte beachten Sie:
1. Der Kurs ist so konzipiert, dass sehr intensiv an „Handwerkszeug“ gearbeitet wird, d.h. gewisse Grundkenntnisse über PITT und Neugier auf einen Weg, der mit Berücksichtigung von „common factors“ (Wampold und Imel 2017) in der Psychotherapie beschrieben wird, sollten Sie mitbringen. Für Grundsatzdiskussionen ist in den Kursen leider wenig Zeit. Wenn Sie sich zuvor informieren wollen, ist es günstiger, Sie besuchen Vorträge oder Einführungskurse, lesen das eine oder andere auf der Webseite www.luise-reddemann.de oder zumindest „Imagination als heilsame Kraft“
2. Mindestens die Hälfte der Fortbildung/Weiterbildung besteht aus Selbsterfahrungselementen
3. Die einzelnen Elemente der Kurse bauen aufeinander auf. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie die gesamte Zeit anwesend sind. Bitte sorgen Sie bei Ihrer Terminplanung dafür.

Die Kurse richten sich an approbierte ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen, bzw. Kinderpsychotherapeut*Innen. Der 1. Teil kann auch von Interessierten anderer Berufe, die mit traumatisierten Menschen zu tun haben, besucht werden. Vorrang haben allerdings Kolleg*innen, die den ganzen Kurs buchen.
Ich lege in meinen Kursen sehr viel Wert auf Selbsterfahrung. Sie werden daher einzeln in der Großgruppe, sowie in Kleingruppen viel üben. Daneben gibt es natürlich Theorie. Außerdem arbeite ich mit Demonstrationen in Rollenspielen. Grundlegendes Wissen in der Psychotraumatologie sollten Sie mitbringen.

Empfehlung:
Bitte nutzen Sie die Zeit bis Kursbeginn dafür, sich Grundlagen der Psychotraumatologie anzueignen.
Literatur-Empfehlungen:
Reddemann,L. "Imagination als heilsame Kraft" , überarbeitete Neuauflage 2016,Klett-Cotta Reddemann, L. und Woeller, W. Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung (Praxis der psychodynamischen Psychotherapie – analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) Hogrefe 2018
Reddemann, L. Mitgefühl, Trauma und Achtsamkeit in psychodynamischen Psychotherapien. Vandenhoeck und Ruprecht 2016
Reddemann,L. "Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. PITT. Das Manual". Klett-Cotta
Rießbeck, H. „Einführung in die hypnodynamische Teiletherapie“, Carl Auer
Wampold, B.E., Imel, Z.E., Flückiger,C. Die Psychotherapie-Debatte: Was Psychotherapie wirksam macht (Hogrefe 2017)


Das Seminar findet unter Leitung von Frau Ulrike Reddemann und ärztlicher Leitung von Frau Gabriele Heyers statt.
THZM, Seminarzentrum, Horemansstraße 8 Rgb., 80636 München
1190,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0,0%) MwSt.

Mitgliedsrabatt: 1120,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0,0%) MwSt.

31.01.2022 09:30 - 17:00

Gabriele Heyers

Ulrike Reddemann

Anmelden