Stabilisierung durch Gestalten mit Ton - Unter Leitung von Maria Heller

Stabilisierungsgruppe
  • 1 Seminar
  • 2 Teilnehmerdaten
  • 3 Fragebogen
  • 4 Übersicht
B-30
In der Arbeit mit Ton können Menschen mit Traumafolgestörungen erleben, dass sie in der Lage sind, ihr Umfeld aktiv zu gestalten und zu verändern.
Dies kann auf den Alltag zurückwirken und als sogenanntes Probehandeln motivieren, das eigene Leben wieder mehr „in die Hand“ zu nehmen.
Der Ton kann mit Kraft bearbeitet werden und erdend und kräftigend wirken. Die Oberfläche kann aber auch zärtlich behandelt werden und so zu einer innigen Berührung führen.
Das Gestalten mit Ton erfordert Aufmerksamkeit und holt ins Hier und Jetzt. Es ermöglicht den Zugang zu den eigenen Kraftquellen und lässt ein Gegenüber entstehen, mit dem wir uns auseinandersetzen können.
Wir „greifen“ in den Ton und „begreifen“.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Material und Werkzeuge sind vorhanden. Bitte bringen Sie leichte Arbeitskleidung mit.

Hauptanliegen des Angebots ist die Aktivierung der eigenen Ressourcen und die persönliche Stabilisierung und Beruhigung.
Es wird nicht traumakonfrontativ gearbeitet.

Diese Stabilisierungsgruppe ersetzt keine psychotherapeutische Behandlung, kann aber ergänzend dazu wahrgenommen werden.

Die Stabilisierungsgruppe findet nach der Infostunde am 10.06.2021 an 4 aufeinanderfolgenden Terminen statt.
THZM, Seminarzentrum, Horemansstraße 8 Rgb., 80636 München
50,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0,0%) MwSt.

ALG II- Empfänger*innen und vergleichbare Einkommenshöhen: 10,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0,0%) MwSt.

10.06.2021 17:00 - 19:00

17.06.2021 17:00 - 19:00

24.06.2021 17:00 - 19:00

01.07.2021 17:00 - 19:00

08.07.2021 17:00 - 19:00

Maria Heller

Es sind leider keine weiteren Teilnahmeplätze im Seminar verfügbar